Häufig gestellte Fragen

FRAGE: Sollte ich während eines Darmkur-/Darmpflegeprogramms mit ANCENSAN® Produkten meine Ernährung umstellen?

Um einen möglichst großen gesundheitlichen Nutzen aus einem ANCENSAN® Darmkur-/ Darmpflegeprogramm zu ziehen, empfiehlt es sich einige Aspekte in der Ernährungsweise zu berücksichtigen. In unserem „Ratgeber Darmgesundheit und Darmflora“ finden Sie entsprechend ausführliche Informationen und Anregungen, die Sie bei Ihrer Entschlackung unterstützen und begleiten können.

FRAGE: Was bewirken ACENASAN® herbal Bitterkräuter? Ist der Verzehr jedem zu empfehlen?

Aufgrund eines Mangels an Bitterstoffen in unserer hoch zivilisierten Nahrung kann im Grunde jeder durch den Verzehr von Bitterkräutern gesundheitlich für sich profitieren, sei es aufgrund von Verdauungsproblemen, Süßgelüsten oder dem Wunsch Gewicht zu reduzieren . Ausführliche Informationen zur Wirkung und Bedeutung von Bitterstoffen, entnehmen Sie bitte dem Übersichtsartikel „Ein Quäntchen bitter täglich versüßt das Leben“.

FRAGE: Über welchen Zeitraum sollte bzw. kann man ACENASAN® herbal Bitterkräuter verzehren?

Wir raten zu einem 6-12 wöchigen Anwendung der Kräuter im Rahmen einer Kur. Die Kräuter können dabei alleine 1-2 mal täglich vor dem Essen getrunken oder in Kombination mit verschiedenen anderen verdauungswirksamen ACENASAN® Produkten, wie z.B. verschiedenen Ballaststoffen, Heilerden und probiotischen Bakterien, verzehrt werden (näheres siehe „Ausführliche Anleitung zur Darmkur“). Danach sollte eine mehr monatige Pause eingelegt werden. Wer keine Kur machen möchte, kann die Bitterkräuter auch wie eine kleine Hausapotheke bei Bedarf verzehren. Nach einem schweren, fetten Essen verzehrt, mindert es Völlegefühle, Übelkeit, Sodbrennen und Blähungen, vor dem Essen getrunken regt es die Verdauungssäfte an und bekämpft Appetitmangel.

FRAGE: Was bewirken ACENASAN® Flohsamenschalen und Ballaststoffe, wie sie in der Ballaststoffmischung ANCENSAN® nutra vorkommen, im Körper? Kommt es durch den Verzehr zur Gewöhnung mit nachlassenden Effekten?

Beide enthalten Ballaststoffe mit sehr hohem Quellungsvermögen, die man auch als lösliche Ballaststoffe bzw. Quellstoffe bezeichnet. Ähnlich wie die unlöslichen Ballaststoffe (Faserstoffen) regen sie effektiv die natürliche Verdauung und Ausscheidung an, entfalten darüber hinaus aber noch eine besonders positive Wirkung auf Darmflora, Darmschleimhaut und Leber. Nähere Informationen entnehmen Sie bitte dem Übersichtartikel „Ballaststoffe – alles andere als Ballast!“ Ein nachlassender anregender Effekt von natürlichen Ballaststoffen kann im Gegensatz zu pflanzlichen oder synthetischen Abführmitteln nicht beobachtet werden. Da diese Ballaststoffe primär über einen Dehnungsreiz ihre Wirkung erzielen und nicht, wie zahlreiche abführende Tees und Arzneimittel, das darmeigene Nervensystem mit Substanzen reizen oder gar das Sekretionsverhalten der Darmschleimhautzellen verändern, ist mit einer Gewöhnung nicht zu rechnen. Ein dauerhafter bzw. täglicher Verzehr der löslichen Ballaststoffe in ACENASAN® nutra und ACENASAN® Flohsamenschalen ist deshalb ohne Bedenken möglich. Gerade viele ältere Menschen, deren Verdauung im Alter von Natur aus träger wird, haben ACENASAN® nutra und ACENASAN® Flohsamenschalen für sich als Verdauungshilfe entdeckt und konnten so auf die  gesundheitsschädigende Einnahme und resultierende Abhängigkeit von Abführmittel verzichten. Ballaststoffe sind natürliche Bestandteil einer gesunden Ernährung und nicht als Arzneimittel zu verstehen!

FRAGE: Kann es durch den Verzehr zusätzlicher Ballaststoffe zu Blähungen kommen?

Wenn Ihre Ernährung bisher wenig Ballaststoffe enthielt, d.h. Sie nicht täglich Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte und reichlich Gemüse und Obst verzehrten, kann es anfänglich vermehrt zu Blähungen kommen, die sich aber nach spätestens 2 Wochen spürbar legen. Die Blähungen sind das Resultat des gestiegenen Bakterienwachstums und –stoffwechsels im Dickdarm. Lösliche Ballaststoffe sind das wichtigste Nährsubstrat für Milchsäurebakterien (Probiotika), wodurch diese sich zu vermehren beginnen und als Stoffwechselprodukt Gase und wertvolle kurzkettige Fettsäuren bilden.

FRAGE: Wie und wann nehme ich ACENASAN® Flohsamenschalen oder die Ballaststoffmischung ACENASAN® nutra am besten ein?

Bewährt hat sich der regelmäßige Verzehr vor dem Frühstück, da die Einnahme zu dieser Tageszeit die physiologische Ausscheidung stärker forciert und erleichtert. Es empfiehlt sich entweder der alleinige Verzehr von 1-3 TL Flohsamenschalen in 250-600 ml Wasser bzw. einer Mischung aus Wasser und Saft oder die Kombination von 2 TL Flohsamenschalen mit 1 TL ACENASAN® nutra Ballaststoffmischung in 500-600 ml Flüssigkeit. Wichtig ist der unmittelbare Verzehr von ausreichend Flüssigkeit, damit die löslichen Ballaststoffe sofort ausreichend quellen können – ansonsten entziehen sie dem Darm Feuchtigkeit und wirken infolge dessen eher stopfend. Wer abnehmen möchte, kann die löslichen Ballaststoffe auch ein zweites Mal als sättigende Zwischenmahlzeit am Nachmittag einbauen. Wenn sie die Ballaststoffe mit etwas Frischobst oder Kompott pürieren erhalten Sie einen leckeren Ballaststoffpudding. Vergessen Sie dann aber nicht anschließend ausreichen zu trinken!

FRAGE: Kann man ACENASAN® herbal Bitterkräuter und Schwarzkümmelöl auch bedenkenlos in der Schwangerschaft und Stillzeit verzehren?

In der Schwangerschaft ist mit dem Verzehr von Kräutern generell Vorsicht geboten, da eine Vielzahl von Kräutern, insbesondere Schwarzkümmelöl, eine Wehen anregende Wirkung haben können bzw. diese nicht ausgeschlossen werden kann. Der Verzehr in der Stillzeit ist hingegen problemlos, sollte aber nicht über die empfohlene Menge hinaus gehen.

Haben Sie weitere Fragen?

Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Betreff

Ihre Nachricht

oder rufen Sie uns an unter:

Tel: 0511 543 897-0
(Mo-Fr – 09:00 bis 20:00 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.